Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Schreinerlehre

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Schreinerlehre

 

Das Schreinerhandwerk

Das Schreinerhandwerk

Ob Mann, ob Frau, Schreiner oder Schreinerin, nach dem Abschluss der dreijährigen Berufsausbildung wird sich mancher die Frage stellen:

Wie geht es jetzt weiter im Berufsleben?

Da gibt es nun die vielfältigsten Möglichkeiten, sich weiterzubilden.
Damit eröffnen sich dann eines Tages ganz neue und interessante Beschäftigungsmöglichkeiten.

Immer ist natürlich eine abgeschlossene Lehre die Voraussetzung um später auch im Arbeitsleben etwas zu werden.

Wer sich weiterbilden will, muss mindestens eine Berufspraxis von 2 Jahren nachweisen.

Liegt der Hauptschulabschluss vor, dann kann der Interessent, der den Beruf „Tischler“ wählt, zusammen mit dem Berufsabschluss auch gleichzeitig den Mittleren Bildungsabschluss nachträglich erlangen.

Wer sich als Tischlermeister eines Tages selbständig machen möchte, kann über einen Kurs, der in Vollzeit ein Jahr dauert, sich dafür vorbereiten. Mit der anschließenden Meisterprüfung hat man dann etwas geschafft, das einem auch finanziell bestimmt gut tut.

Eine Weiterbildung ist auch zum Gestalter im Schreinerhandwerk möglich. Planung und Entwicklung neuer Produkte, Planung und Herstellung von Prototypen und neuen Modellen gehören dann zu seinen Aufgaben.

Hierzu werden Vollzeitkurse, aber auch Wochenendveranstaltungen in Bildungszentren angeboten.

Ein Weiterbildungsweg kann auch Techniker in der Holztechnik sein. Hier ist man später in einem Betrieb für die Planung und Steuerung von Arbeitsabläufen, Kostenrechnungen und Materialplanungen zuständig. Entwürfe und Konstruktionen von Produkten gehören dann auch zu den zukünftigen Aufgaben.

Gleichzeitig ist auch die Möglichkeit gegeben, in dem zuständigen Ausbildungsinstitut Fachschule Holztechnik die Fach-Hochschulreife zu erlangen.

Man könnte auch eine Ausbildereignungsprüfung ablegen.

Will jemand sein Erlerntes an viele andere Interessenten weitergeben, dann kann er mit dem Abschluss als Tischlermeister auch Berufsschullehrer werden.

Finanzielle Unterstützungen für all diese Weiterbildungen gibt es evtl. über die BAFög oder Meisterbafög jeweils über das Amt für Ausbildungsförderung.

Auch wenn bei jeder Weiterbildung viel verlangt wird, dann sollte man sich immer den Spruch ins Gedächtnis rufen:

Handwerk hat noch goldenen Boden!

 

4 Gedanken zu „Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Schreinerlehre

  1. Wer sich weiterbilden möchte, hat meiner Meinung nach, mit einer abgeschlossenen Lehre immer Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln. Es muss nicht immer das Gymnasium sein um im Leben vorwärts zukommen. Gut aus- und weitergebildete Handwerker braucht das Land.

  2. Ich bin einverstanden: Handwerk hat noch definitiv goldenen Boden! Ich mache gerade ein Praktikum im Bereich und möchte gerne mehr zum Thema lernen und erfahren. Ich möchte gerne Tischlermeister werden und meine eigene Werkstatt haben, ich finde diesem Bereich sehr faszinierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.